Sie sind hier:
Freitag. 30. Juni 2017

10 Jahre KinderMedienZentrum

Wucherpfennig: Land muss Fördermittel für Ausbau bereitstellen


Erfurt – Am kommenden Sonntag jährt sich der Start des Erfurter KinderMedienZentrums (KMZ) zum zehnten Mal. Anlässlich des Jubiläums hat der medienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Gerold Wucherpfennig, die baldige Realisierung des dritten Bauabschnitts des Studioparks gefordert: „Das Land sollte sich klar zum KinderMedienZentrum und dessen Ausbau bekennen und die dafür nötigen Fördermittel bereitstellen“, so der CDU-Politiker. „Ziel muss es sein, die Medienunternehmen und -einrichtungen an einem Standort zu konzentrieren, um dessen Entwicklung zu verstetigen und die bereits vorhandenen Synergieeffekte im Kindermedienzentrum noch weiter auszubauen“, sagte Wucherpfennig.

Konkret soll es laut Wucherpfennig in einem dritten Bauabschnitt darum gehen, weitere Medienunternehmen dort anzusiedeln und den Raumbedarf der Leipziger DREFA Media Holding zu decken, um diese mit der Erfurter MDR Werbung zur dann im KMZ angesiedelten MDR Media zu fusionieren. Teil des Plans sei es außerdem, die Thüringer Landesmedienanstalt im KMZ unterzubringen, so der CDU-Medienpolitiker. „Das KinderMedienZentrum ist mit der Produktion von populären Serien wie ‚Schloss Einstein‘ und ‚In aller Freundschaft – die jungen Ärzte‘ zu einer Erfolgsgeschichte geworden. Neben dem MDR-Landesfunkhaus als ehemaligen Solitär wurde ein vielfältiger Mediencampus mit Studios, Produktions- und Geschäftsräumen von Medienunternehmen entwickelt. Diese Erfolgsgeschichte muss nun fortgeschrieben werden“, so Wucherpfennigs Forderung.

Hintergrund:
Am 2. Juli 2007 wurde der durch europäische EFRE-Mittel und Landesmittel geförderte erste Bauabschnitt abgeschlossen und das KMZ in Betrieb genommen. 2011 kam es dank Mitteln aus dem Konjunkturförderprogramm II des Bundes zur Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts. Die Stiftung für Technologie und Forschung Thüringen (STIFT) hat als Eigentümerin des Studioparks „KinderMedienZentrum“ vom Kuratorium bereits am 8. Juni 2017 den Auftrag erhalten, die Planungsgrundlage für den dritten Bauabschnitt zu erstellen.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher